Krankheitsverlauf:

Die Alkoholsucht läuft in unterschiedlichen Phasen ab. Bereits 1951 wurden diese Phasen von Jellenik beschrieben, aber noch heute haben diese Einteilungen  ihre Gültigkeit.

 

Die Vorläuferphase

Jellenik beschrieb, dass Trinken immer in sozialen Umfeldern entsteht- Der potenzielle Alkoholier trinkt zu Beginn, wie die meisten Menschen immer in Gesellschaft. Er unterscheidet sich aber von anderen Menschen, da er beim Trinken eine Erleichterung verspürt, die befriedigend ist. Diese Erleichterung wird zu Beginn den Umständen zugeschrieben und nicht dem Alkohol. Deshalb werden diese Situationen gesucht, um zu Trinken. Im Laufe der Zeit entwickelt sich gegenüber dem Alkohol eine Toleranz. Bald trinkt der Mensch mit beginnender Sucht jeden Tag, ohne dass sein Umfeld das mitbekommt.

 

Die symptomatische Phase

In dieser Phase der Sucht zeigen sich die ersten Auffälligkeiten. So treten immer wieder Gedächtnislücken auf. In dieser Phase wird das Suchtmittel schon gebraucht. Da der Mensch erkennt, dass er anders trinkt, als die anderen, versucht er dies zu vertuschen. Die ersten Gläser werden meist sehr hastig getrunken. Die Alkoholmengen werden größer, um das Verlangen zu befriedigen.

 

Die kritische Phase

In dieser Phase der Sucht kann der Alkoholiker sein Verlangen nicht mehr verbergen. Es ist zwar eine Abstinenz möglich, wenn aber kleine Mengen Alkohol getrunken werden, wird das Verlangen danach immer größer. Es wird immer noch angenommen, dass die Kontrolle über den Alkohol noch vorhanden ist, aber in Wirklichkeit ist dies bereits verloren. Es werden zwanghaft Ausreden für das Trinken und die Ausfälle gesucht. Für die Lösung der Probleme nimmt man den Alkohol zu sich. Die Fehler werden nicht bei sich selbst gesehen, sonder immer bei den anderen gesucht.

 

Die chronische Phase

In dieser Phase der Sucht wird der Süchtige vollkommen von dem Suchtmittel beherrscht. Oft erstrecken sich Räusche über mehrere Tage und auch zu allen Tagesszeiten. Der soziale Kontakt wird nur noch zu Menschen gesucht, die ebenfalls konsumieren. Es treten erste Entzugserscheinungen auf, die durch den weiteren Konsum vermieden werden können. Das Suchtmittel befriedigt nicht mehr, sondern es werden nur die Entzugserscheinungen bekämpft.

 

Diese Phasen der Sucht sind eigentlich unabhängig von dem Suchtmittel. Das Wort Alkohol kann durch Medikamente, Heroin, Kokain, Haschisch usw. ersetzt werden.

 

Gruppe Lampertheim

 

Treffen ............................... jeden Montag

Beratung ........................... 18.00 Uhr bis 18.30 Uhr

Selbsthilfegruppe .............. 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr

Gruppe Bensheim

 

Treffen ............................... jeden Montag

Beratung ........................... 18.00 Uhr bis 18.30 Uhr

Selbsthilfegruppe .............. 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr

Telefon - Kontakt

 

(06254) 7803   - Bensheim

(06206) 54149 - Lampertheim

Diese Homepage wurde mit Unterstützung der IKK classic Bensheim erstellt. Copyright: Arbeitskreis Suchtkrankenhilfe Bensheim e.V.